Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)


Die SVE fördert Schulfähigkeit und Schulbereitschaft von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Die SVE versucht individuelle Entwicklungsmöglichkeiten zu entdecken und zu nutzen und damit zu Selbstverwirklichung und sozialer Integration beizutragen.

Für welche Kinder ist die SVE der richtige Förderort?

Zielgruppe der SVE sind Kinder im Vorschulalter, die Entwicklungsverzögerungen aufweisen oder sonderpädagogischen Förderbedarf zeigen. Im Mittelpunkt der Förderung stehen folgende Bereiche:

 

 

 

 

 

Gefördert werden ebenso:

  • Spielfähigkeit
  • Umwelterfahrung
  • Selbstständigkeit

Wie wird in der SVE gearbeitet?

  • enge Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Kooperation mit verschiedenen Fachdiensten
  • ganzheitliche Förderung: alle Seiten der kindlichen Persönlichkeit sollen ausgewogen berücksichtigt werden
  • Gruppenangebote und Einzelförderung
  • Lernen über das Spiel
  • individuelle Förderung in den Teilleistungsbereichen in Kleinstgruppen

Ziele der Arbeit in der SVE:

Zielsetzung ist es, die Kinder durch gezielte sonderpädagogische Maßnahmen in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und sie so gezielt auf den Schulbesuch vorzubereiten.

 

Voraussetzung dafür ist eine genaue Erfassung der Entwicklungsrückstände und die Arbeit nach einem individuellen Förderplan.

Organisation der SVE:

In 2 Räumen werden 12-15 Kinder von Heilpädagoginnen betreut.

In der Gruppe arbeitet auch eine Sonderpädagogin (bei der Diagnostik und der Erstellung der Förderpläne) mit.

 

Derzeit sind 3 Heilpädagoginnen in den SVE-Gruppen beschäftigt. Zusätzlich ist eine Praktikantin eingesetzt.

Arbeits- und Pausenzeiten sind an den schulischen Ablauf angeglichen.

Aufnahme in die SVE:

Die Aufnahme erfolgt nach einem Aufnahmeverfahren in Absprache mit den Erziehungsberechtigten.

 

Der Besuch der SVE ist kostenfrei.

 

SVE-Kinder werden mit den Schulbussen befördert. Ferienzeiten orientieren sich am allgemeinen Schulbetrieb.